Zum Hauptinhalt springen

Ab Mitte April 2020 bietet der HSV Fair Play auch Rally Obedience an.

Es gibt einen Kurs für absolute Anfänger, einen Kurs für Fortgeschrittene und einen Kurs für die Teams, die ihr Können auf Turnieren unter Beweis stellen möchten. Das Training für Anfänger und Fortgeschrittene findet immer Montag abends statt.

Ein Quereinstieg in den Fortgeschrittenen- oder Turnierhunde-Kurs ist nach Absprache und vorherigem Probetraining jederzeit möglich.

Für die Teilnahme an den Kursen ist keine Mitgliedschaft notwendig.

Der Einstieg in den Anfänger-Kurs kann nach Absprache erfolgen. Das erste Training ist dabei kostenfrei. Bitte melde dich vorher an.

Anmelden

 

Rally Obedience, kurz RO, ist eine Mischung aus der hohen Schule der Unterordnung, dem Obedience und etwas Agility. Anstatt der Hindernisse, wie beim Agility, werden Schilder aufgestellt auf denen die einzelnen Übungen, die das Mensch-Hund Team absolvieren muss, stehen.
Das besondere an RO ist die Tatsache, dass es erwünscht ist mit dem Hund zu kommunizieren und man darf den Hund nach bestimmten Übungen sogar mit Futter belohnen. Im klassischem Obedience undenkbar……

Ein Parcours besteht aus mehreren Stationen. An jeder dieser Stationen ist ein Schild, welches dem jeweiligen Mensch-Hund-Team angibt, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht. Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund zusammen den Parcours möglichst präzise und schnell.

Der Hund darf dabei jederzeit angesprochen werden, nicht für die Signale sondern auch für Lob und Motivation.

Im Parcours gibt es Übungen wie Sitz, Platz, Steh, und Kombinationen aus diesen Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Kreise. Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu schicken.

Dazu kommen noch Bleibübungen oder die Übungen, bei denen der Hund abgerufen wird. Eine Besonderheit ist die Übung zur Futterverweigerung, bei der das Mensch-Hund-Team an gefüllten Futternäpfen vorbeigehen muss, ohne dass der Hund sich bedient.

RO ist für jeden Hund und jeden Menschen geeignet. Die Menschen sollten Spaß daran haben, freundlich und ohne jeden Zwang mit ihrem Hund zusammen zu arbeiten.
Die Parcours werden, sollten der Mensch oder der Hund ein Handicap haben, darauf abgestimmt. So kann der Hund z.B. auch rechts geführt werden oder die Sprunghöhen werden angepasst. 

Bereits im Jahr 2000 hat u.a. Christina Sondermann, www.spass-mit-hund.de, Rally Obedience in den USA entdeckt. Sie hat es ausprobiert, für gut befunden und hier in Deutschland vorgestellt. Rally Obedience wurde Ende der 1990er Jahre von Charles „Bud“ Kramer entwickelt und erfreut sich hier in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

2012 wurde Rally Obedience in Deutschland durch den VDH als Funsport anerkannt. Mittlerweile gibt es viele Trainingsgruppen und es werden bundesweit Turniere veranstaltet.

Im RO gibt es die:

Klasse RO B„Beginner“
Klasse RO 1Leistungsstufe 1
Klasse RO 2Leistungsstufe 2
Klasse RO 3Leistungsstufe 3
Klasse ROSenior

Es wird nicht nach der Größe unterschieden, denn die Übungen können von alles Hunden, egal ob klein, mittel oder groß ausgeführt werden.

Inzwischen werden auch in Deutschland Turniere in mehreren Leistungsklassen angeboten. Auf Turnieren wird nach Punkten und Zeit bewertet.

Bei vielen Hundehaltern ist die Grundausbildung des Hundes noch immer ein notwendiges Übel welches nicht unbedingt Spaß macht. Anders beim RO. Der Hund wird spielerisch und mit Spaß über positive Verstärkung ausgebildet. Mensch und Hund wachsen zu einem perfekten Team zusammen. Der Mensch lernt seinen Hund besser zu lesen und es schult den Hund darin, auf die kleinsten Signale seines Menschen zu achten. So macht die Ausbildung des Hundes Spaß!

Nein, jedes Team kann ohne eine besondere Prüfung am Training teilnehmen und auch auf Turnieren starten.